DNS Auflösung im LAN von Microsoft WSL

Ich habe mir gerade das Anniversary Update für Windows 10 installiert und mir dabei die Linuxintegration näher angeschaut. Dabei habe ich auch versucht auf einen meiner im lokalen Netzwerk verfügbaren Rechner zuzugreifen.

Zuerst: Dieses Update lohnt sich für Entwickler, oder jeden der gerne eine bash mit (fast) allen ihren Vorteilen unter Windows nutzen möchte. Nach der Installation kann die bash über die Kommandozeile aufgerufen werden und steht mit allen Funktionen zur Verfügung (inkl. agt-get). Die Bash arbeitet dabei in ihrem eigenen Dateisystem, das Windows-Dateisystem kann aber über /mnt/c/… zugegriffen werden.

Ein ping aus der Windows Kommandozeile funktioniert dabei tadellos (der Name wird aufgelöst). Wenn ich dieses aus der bash heraus probiere schlägt der ping-Befehl wegen fehlender Rechte fehl. Dies lässt sich leicht beheben indem man die bash aus einer Kommandozeile mit Administratorrechten heraus startet. Ansonsten hat die Bash anscheinend keinen Zugriff aufs Netzwerk. Danach tritt allerdings der Fehler auf das der Zielrechner nicht gefunden wurde. Die Namensauflösung scheitert. Dies scheint zu passieren da WINS von der bash (aktuell) noch nicht unterstützt wird. Man kann seine Rechner jedoch jederzeit über die IP-Adresse erreichen.

wsl_daedalus_ping_fail

 

Es gibt allerdings einen Workaround. Trägt man seine im lokalen Netzwerk vorhandenen Rechner in die /etc/hosts ein, dann kann über den Namen auf diese zugreifen. Ein direktes Eintragen mithilfe von echo scheiterte bei mir, jedoch mit Hilfe eines Editors (ich hab nano benutzt) klappte dies ohne Probleme. Ein Ping auf den Rechnernamen funktionierte dann auch einwandfrei (und jeder weitere Zugriff auf den Rechnernamen). Bis WINS funktioniert (WSL ist ja noch beta), wird  diese Lösung für kleinere lokale Netzwerke zufriedenstellend funktionieren.

wsl_nanowsl_daedalus_ping_success

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.